:: quaderni di poesia tedesca
«« torna all'indice


Ernesto Rizzuto: Traduzioni di poeti italiani


Pier Paolo Pasolini

A Me
In questo mondo colpevole, che solo compra e disprezza,
il più colpevole son io, inaridito dall'amarezza.

An Mich
In dieser schuldhaften Welt, die einzig kauft und schilt,
bin ich, in Bitterkeit versiegt, der Schuldhafteste.


Franco Fortini

Traducendo Brecht
Un grande temporale
per tutto il pomeriggio si è attorcigliato
sui tetti prima di rompere in lampi, acqua.
Fissavo versi di cemento e di vetro
dov'erano grida e piaghe murate e membra
anche di me, cui spravvivo. Con cautela, guardando
ora I tegoli battagliati ora la pagina secca,
ascoltavo morire
la parola di un poeta o mutarsi
in altra, non per noi più, voce. Gli oppressi
sono oppressi e tranquilli, gli oppressori tranquilli
parlano nei telefoni, lodio è cortese, io stesso
credo di non sapere più di chi è la colpa.

Scrivi mi dico, odia
chi con dolcezza guida al niente
gli uomini e le donne che con te si accompagnano
e credono di non sapere. Fra quelli dei nemici
scrivi anche il tuo nome. Il temporale
è sparito con enfasi. La natura
per imitare le battaglie è troppo debole. La poesia
non muta nulla. Nulla è sicuro, ma scrivi.

Brecht übersetzend
Ein großes Gewitter
wälzte sich den ganzen Nachmittag
über die Dächer bevor es aufbrach in blitze, Wasser.
Ich starrte auf Verse aus Zement und aus Glas,
darin waren Schreie und eingemauerte Wunden und Glieder
auch von mir, welche ich überlebe. Mit Vorsicht sehe ich
jetzt die geschlagenen Ziegel an, jetzt die trockene Seite,
ich hörte dem Sterben
des Dichterwortes zu oder seiner Verwandlung
in eine andere, doch nicht mehr zu uns sprechenden, Stimme. Die Unterdrückten
sind unterdrückt und still, die ruhigen Unterdrücker
sprechen ins Telefon, höflich ist der Haß, ich selbst
glaube schon, nicht mehr zu wissen, wer Schuld hat.

Schreibe, sage ich mir, hasse,
den, wer mit süßer Leichtigkeit ins Nichts führt
die Männer und die Fraune, die dich begleiten
und glauben nicht zu verstehen. Unter den der Feinde
setze auch deinen Namen. Das Gewitter
ist mit Nachdruck abgezogen. Die Natur
ist zu schwach, um Schlachten nachzuahmen. Die Dichtkunst
ändert nichts. Nichts ist sicher, aber schreibe.


Sandro Penna

La vita…è ricordarsi di un risveglio
triste in un treno all'alba: aver veduto
fuori la luce incerta: aver sentito
nel corpo rotto la malinconia
vergine e aspra dell'aria pungente.

Ma ricordarsi la liberazione
improvvisa è più dolce: a me vicino
un marinaio giovane: l'azzurro
e il bianco della sua divisa, e fuori
un mare tutto fresco di colore.

Das Leben…ist die Erinnerung eines Erwachens,
traurig, in einem Zug im Morgengrauen: gesehen zu haben,
draußen, das unentschiedene Licht: gespürt zu haben,
im zerbröckelten Körper, die Schwermut,
jungfräulich und herb, der beißenden Luft.

Doch die Erinnerung der plötzlichen Befreiung
ist süßer: neben mir
ein junger Matrose: das Blau
und Weiß seiner Uniform, und draußen
ein Meer, von Farben ganz frisch.


Fantasia per un inizio di primavera
I tuoi occhi infernali
non mi guardano più.
Sento nascere ali
in me. Già guardo in su.

Solcano Verdi prati
leggeri treni neri
e scordano, beati,
le stazioni di ieri.
Ove - ferme le ore
su attoniti quadranti -
ritorna un vago amore
alle cose vaganti.

Partire è ancora lieve
se ti lasci alle spalle
- dimentico - la neve
che scende al fondo valle.

Phantasie auf einen Frühlingsanfang
Deine teuflischen Augen
lasten nicht mehr auf mir.
Ich spüre Flügel
in mit wachsen. Schon blicke ich nach oben.

Leichte schwarze Züge
durchpflügen grüne Weiden
und vergessen, glücklich,
die Stationen von gestern.
Dort - angehaltene Stunden
auf erschütterten Zifferblättern -
wo eine schwache Liebe an die
unbestimmten Dinge zurückkehrt.

Gehen fällt noch leicht,
wenn du dem Schnee - seiner
uneingedenk - den Rücken kehrst,
der hinter dir auf die Talsohle niedersinkt.


Cesare Pavese

Sei la terra e la morte.
La tua stagione è il buio
e il silenzio. Non vive
cosa che più di te
sia remota dall'alba.

Quando sembri destarti
sei soltanto dolore,
l'hai negli occhi e nel sangue
ma tu non senti. Vivi
come vive una pietra,
come la terra dura.
E ti vestono sogni
movimenti singulti
che tu ignore. Il dolore
come l'acqua di un lago
trepida e ti circonda.
Sono cerchi sull'acqua.
Tu li lasci svanire.
Sei la terra e la morte.

Du bist die Erde und der Tod.
Dein Wesen ist das Dunkel
und die Stille. Nichts lebt
weiter als du
vom Morgenrot entfernt.

Wenn du zu erwachen scheinst,
bist du nur Schmerz,
du trägst ihn in dienen Augen und in deinem Blut,
aber du spürst ihn nicht. Du lebst
wie ein Stein lebt,
wie die Erde dauert.
Du bist überzogen von Träumen,
Erregung, Schluchzen,
die du übersiehst. Der Schmerz
kräuselt und umschließt dich
wie das Wasser eines Sees.
Es ziehen Kreise auf dem Wasser.
Du lässt sie verschwimmen.
Du bist die Erde und der Tod.

In the morning you always come back
Lo spiraglio dell'alba
respira con la tua bocca
in fondo alle vie vuote.
Luce grigia i tuoi occhi,
dolci gocce dell'alba
sulle colline scure.
Il tuo passo e il tuo fiato
come il vento dell'alba
sommergono le case.
La città abbrividisce,
odorano le pietre -
sei la vita, il risveglio.

Stella sperduta
nella luce dell'alba,
cigolío della brezza,
tepore, respire -
è finite la notte.

Sei la luce e il mattino.

In the morning you always come back
Der Lufthauch der Morgenröte
atmet durch deinen Mund
in den leeren Straßen.
Graues Licht deine Augen,
süße Tropfen der Morgenröte
auf dunklen Hügeln.
Dein Schritt und dein Atem
wie der Wind der Morgenröte
umfluten die Häuser.
Die Stadt erschauert,
die Steine wittern -
du bist das Leben, das Erwachen.

Einsamer Stern
im Licht der Morgenröte,
rauschende Brise,
milde Wärme, Atem -
um ist die Nacht.

Du bist das Licht und der Morgen.




«« torna all'indice
 
 
home | publicazioni | quaderni | bacheca studenti | progetti & materiali | eventi | links
informazioni | suggerisci | contattaci